Kompetenzbereiche

50PLUS - DIE DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG UND IHRE FOLGEN

Die Gründer von A&A befassen sich bereits seit den 80er Jahren mit dem demographischen Wandel und den damit verbundenen Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitsleben. Die Notwendigkeit, ältere Mitarbeiter/innen in der Erwerbstätigkeit zu halten oder sie in die Erwerbstätigkeit zurückzuführen, ist inzwischen allgemein erkannt. – Und Menschen, deren Ausbildung langwierig und teuer war, die einen großen Erfahrungsschatz und praxisorientiertes Können besitzen, nicht weiter zu beschäftigen, war und ist eine Verschwendung von Ressourcen.

Seit der Gründung von A&A ist es eines unserer vorrangigen Ziele, dazu beizutragen, den Arbeitsmarkt für Angehörige der Altersgruppe, die dauerhaft den höchsten Anteil am Erwerbspotential darstellt, zu öffnen bzw. offen zu halten. Damit liegen wir auf einer Linie mit dem europäischen Rat, der als eines seiner Anliegen den „Anstieg der Gesamtbeschäftigtenquote innerhalb der EU auf 70%“ bei einer „Erhöhung der Beschäftigtenquote der 55-64-Jährigen auf 50%“ sowie die Anhebung „des tatsächlichen Erwerbsaustrittsalters in der EU um 5 Jahre“ bis zum Jahr 2010 definiert hat.¹